Neues aus der MKW


DGPuK 2012

 

MKW-Studierende präsentieren Facebook-Studie auf Berliner DGPuK-Jahrestagung

Erleichtert konnten Jochen Schneider und Jana Penzel am vergangenen Donnerstag aufatmen, nachdem sie ihren Vortrag gemeistert hatten. Über 400 Vertreter der deutschsprachigen und internationalen Kommunikationswissenschaft, darunter auch Robert Entman, waren vergangene Woche zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) nach Berlin gekommen, um sich über aktuelle Forschungsergebnisse und neue theoretische Konzepte auszutauschen. Als Teil des sehr gut besuchten Vortragspanels zu sozialen Netzwerken befasste sich der Mannheimer Beitrag mit der Regulierung von Privatsphäre unter deutschen Facebooknutzern.

Zur Idee für Studie kam es im vergangenen Semester während einer quantitativen Methodeneinübung. Im Kurs hatten die MKW-Studierenden eine eigene Onlinebefragung durchgeführt, deren Daten spannende weitere Fragen aufwarfen. Zusammen mit der Dozentin Alice Ruddigkeit (LS Kohring) arbeiteten sie daher das theoretische Konzept und den Fragebogen genauer aus und führten eine neue Erhebung durch. Den daraus entstandenen Artikel reichten die drei Nachwuchsforscher auf der Berliner Tagung ein.

Untersucht wurde die Frage, ob Nutzer nur deshalb sensible Informationen über sich bei Facebook teilen, weil sie gleichzeitig das Gefühl haben, Kontrolle über die Menge, die Art und/oder die Verbreitung dieser Informationen zu haben. Die Angaben der Befragten ermöglichten es, zwischen sieben Nutzertypen (die Mitteilsame, Blogger, der Netzwerker, die Gruppensortiererin, die Passive, Internetunerfahrene und der Bedenkenlose) zu unterscheiden. An Bedingungen geknüpfte Selbstauskunft lag bei sechs der sieben Typen tatsächlich vor. Diese Ergebnisse zeigen, dass Nutzer von sozialen Netzwerken in den meisten Fällen durchaus darauf achten, was sie teilen und was sie für sich behalten möchten. Sie setzen dabei allerdings sehr unterschiedliche Prioritäten.

link.jpg   Tagungsprogramm

-ar (28.05.12); Foto: Privat

 

Meldungsarchiv