Neues aus der MKW


Menschenbilder

 

MKW-Professor Jens Eder veranstaltet Tagung zu Menschenbildern in der Populärkultur an der Uni Siegen

Bilder des Menschen sind immer Konstruktionen, die auf ihre Konstituenten hin befragt werden können. Diese Menschenbilder, die Produkte kultureller Setzungen und "ihrer Übersetzungen in diskursive und mediale Repräsentationen" sind, in ihrer spezifischen Welthaltigkeit zu erforschen, nimmt sich sich die interdisziplinäre Tagung vor, die MKW-Professor Jens Eder – gemeinsam mit seinen Kollegen Joseph Imorde (Uni Siegen) und Stefan Zahlmann (Uni Wien) – an der Universität Siegen organisiert.

Während der Begriff Mensch gleichsam eine Summe aller Möglichkeiten des Menschlichen beschreibt, ist dem Bild des Menschen oder dem Bild vom Menschen das Momentane, Einseitige, Oberflächliche, Forcierte, Ideale, Medizinische, Biotechnische, das Comic- oder Mangahafte, das Neue, das vermeintlich Authentische, oder aber auch Artifizielle, Simulierte und Mentale, das Religiöse oder Politische – kurz und buchstäblich das Ideo-logische stets eigen und eingeschrieben. Dieses Ideologische fordert in seiner Reduktion immer selbst eine Erklärung und braucht umfassende, d.h. hier medien-, bild- und kunstwissenschaftliche Kontextualisierungen.

Auch MKW-Professorin Angela Keppler wird mit Ihrem Vortrag "Mangelhafte Mängelwesen: Menschenbilder im Reality-TV und in den 'Neuen Serien'" an der Tagung teilnehmen.

Die Tagung findet vom 12. bis 14. Juli im Museum für Gegenwartskunst Siegen statt. Weitere Informationen zum Programm können Sie der Tagungswebsite entnehmen.

link.jpg   Tagungswebsite

- kj (26.06.12), mit Material der Veranstalter; Grafik: menschenbild.org

 

Meldungsarchiv