Neues aus der MKW


 

Eike Rinke beendet ersten Forschungsaufenthalt in Seattle: Wie viel Deliberativität steckt in TV-Nachrichten?

MKW-Mitarbeiter Eike Rinke kehrt Ende Januar von einem ersten halbjährigen Forschungsaufenthalt an der University of Washington in Seattle zurück. Dort arbeitete er an seinem Dissertationsprojekt zu Deliberativität von TV-Nachrichten.

Im Fokus dieser Forschung steht die Frage, inwieweit Nachrichtensendungen großer Fernsehstationen ihre Zuschauer in die Lage versetzen, informierte politische Entscheidungen zu treffen: Welche Themen kommen zur Sprache? Wie werden Argumente und Begründungen präsentiert? Welcher Ton herrscht unter politischen Gegnern? Lädt die Sendung also insgesamt zu rationaler Entscheidungsfindung ein?

An der University of Washington beschäftigen sich zahlreiche hochkarätige Kommunikationswissenschaftler mit dem Thema Deliberativität (darunter Patricia Moy, John Gastil und Lance Bennett). Mit ihnen konnte sich Rinke während seines Aufenthalts austauschen und sein Projekt weiterentwickeln.

Der Aufenthalt, dem im Herbst 20111 ein zweiter Teil folgen wird, wurde ermöglicht durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Die University of Washington zählt zu den grüßten Hochschulen im Weste der USA und belegt beeindruckende Plätze in zahlreichen Rankings. Das kommunikationswissenschaftliche Institut der Universität zählt zu den besten des Landes.

link.jpg   Informationen und Video zum Projekt (Englisch)

-ma

 

Meldungsarchiv