Neues aus der MKW






Dissertation von Sophie Einwächter online unter CC-Lizenz publiziert

Obwohl stets unbezahlt, haben Fans innerhalb kulturwirtschaftlicher Sphären zentrale Rollen inne: Sie sind UnternehmerInnen und InnovatorInnen, fungieren als AgentInnen von Produkten und als ArchivarInnen populärer Kultur. Innerhalb dieser Wirkungsfelder von Produktion, Distribution und kultureller Bewahrung setzen Fans sich sowohl kooperativ als auch kompetitiv mit anderen auseinander, ein Kapitel widmet sich deshalb dezidiert dem Phänomen des Wettbewerbs unter Fans.

Fankultur, so die grundlegende Erkenntnis, gewinnt unter den Bedingungen digital vernetzter Kommunikation an ökonomischer Relevanz. In ihrer Konzentration auf den freien Austausch von Information in sozialen Netzwerken entwickelt die Arbeit eine Perspektive, die aus der Fankulturforschung hinaus auf Wirtschaftswissenschaft sowie Netzwerkforschung verweist.

Das Dokument ist über den Bibliothekskatalog der Frankfurter Goethe-Universität und die AkademikerInnenplattform Academia.edu abrufbar. 

(12.02.2015)

 

Meldungsarchiv