Neues aus der MKW


 

Gespräche mit Hand und Fuß: Universität Mannheim ist Gastgeber von Konversationsforschern aus aller Welt

Die Universität Mannheim ist vom 4. bis 8. Juli 2010 Gastgeber der International Conference on Conversation Analysis (www.icca10.org). Den Fokus der weltweit größten Konferenz für Konversationsanalyse bildet die Erforschung der multimodalen Interaktion: Wie nutzen Akteure im Gespräch Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung, aber auch die Bewegung im Raum sowie den Umgang mit Objekten?

Den Organisatoren der Konferenz ist es gelungen, die weltweit führenden Forscher auf diesem Gebiet für Plenarvorträge zu gewinnen, so z.B. Charles Goodwin (Los Angeles), Lorenza Mondada (Lyon) und Jürgen Streeck (Austin). Insgesamt werden ca. 700 Sprach-, Kultur- und Sozialforscher aus allen Erdteilen erwartet, die in Vortrags-, Poster- und Workshop-Veranstaltungen neueste Forschungen zu Gesprächen und anderen Formen sozialer Interaktion vorstellen und diskutieren – so zum Beispiel auch zu der Frage: Wie verändert sich die multimediale Interaktion in medialen Settings? (Vortrag von Ilkka Arminen, Christian Licoppe und Anna Spagnolli: “Orders of Interaction in Mediated Settings”).

Der Einsatz von gesprächsanalytischen Untersuchungsverfahren wie der Konversationsanalyse im Bereich der Rezeptionsforschung, aber auch der Produktanalyse bilden einen der Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls von Prof. Dr. Angela Keppler, die Mitglied des Auswahlkomitees der diesjährigen ICCA ist.

-ap

 

Meldungsarchiv